Hausmittel gegen Husten

Husten ist eine Reaktion des Köpers um die Atemwege von Schadstoffen zu reinigen und, obwohl Husten darum im allgemeinen gut für den Körper ist, kann ein hartnäckiger und langnhaltender Husten sehr unangenehm sein. Für einen leichten Husten gibt es jedoch viele Hausmittel gegen Husten und frei verkäufliche Medikamente in Apotheken und Drogerien. Bei einem schweren oder langanhaltenden Husten sollte man sicherheitshalber immer den Hausarzt konsultieren.

Husten kann man im Prinzip in zwei Arten unterteilen, in einen akuten, ansteckenden Husten (Erkältungskrankheiten) oder chronischen, nicht-ansteckenden Husten (Allergien, Asthma, chronische Bronchitis). Ein chronischer Husten dauert länger als 3 Wochen und kann nicht mit einfachen Hausmitteln gegen Husten behandeld werden.

Ursachen für Husten

  • Allergien, Asthma oder chronische Bronchitis.
  • Erkältungskrankheiten und die damit einhergehende Schleimbildung in Nase und Rachen.
  • Umweltschadstoffen wie Zigarettenrauch, Staub, Pollen, Tierhaare, Abgase oder industrielle Chemikalien.
  • Rauchen oder passiv Rauchen.
  • Sodbrennen.

Symptome von Husten

Die Symptome eines chronischen Hustens sind nicht leicht zu bestimmen. Viele Ursachen für einen chronischen Husten haben gleiche oder sich überschneidende Symptome. Husten ist ein Symptom wofür es eine Vielzahl an Ursachen geben kann.

Einige allgemeine Symptome von Husten

  • Atemnot: Atemnot und Aushusten von rosa oder schaumigem Schleim kann seine Ursache in einer Flüssigkeitsretention in der Lunge haben.
  • Erkältung: Blaß-gelber Schleim beim Husten wird durch Infektionen, wie bei Erkältungskrankheiten, verursacht.
  • Bronchitis/Lungenentzündung: Husten mit gelbem oder grünlichem Schleim kann auf Bronchitis oder eine Lungenentzündung deuten.
  • Asthma: Husten in Kombination mit Atemnot und Kurzatmigkeit kann von Asthma herrühren.
  • Tuberkulose: Husten in Kombination mit Fieber, Schüttelfrost, Nachtschweiß und Schmerzen in der Brust kann auf Tuberkulose deuten.
  • Krebs: Bei Lungenkrebs oder einer anderen Krebserkrankung an den Atemwegen kann es zu Husten mit blutigem Schleim kommen. Dazu noch Müdigkeit, Appetitlosigkeit, unerklärliche Gewichtsabnahme oder verminderte Fähigkeit, feste oder flüssige Nahrung zu schlucken.

Mittel gegen Husten

Husten kann man entweder mit Hustensaft und anderen Medikamenten oder mit einfachen Hausmitteln gegen Husten bekämpfen. Reizhusten, bzw. trockener Husten, wird mit Hustenstiller, Die den Hustenreiz unterdrücken, behandelt während Husten mit Schleimbildung mit Mitteln zur Schleimlösung behandelt werden. Wenn Husten durch eine unterliegende Krankheit verursacht wird sollte man diese Krankheit, und nicht ihre Symptome, immer zuerst behandeln.

Hausmittel gegen Husten

  • Pfefferminze: Pfefferminze besitzt entzündungshemmende und schleimlösende Eigenschaften und kann dadurch Husten lösen und seine Beschwerden lindern. Darüber hinaus beruhigt Pfefferminze die Kehle und kann auch bei trockenem Husten helfen. Pfefferminze kann man als Pfefferminztee, als Tinktur oder in Form von Pfefferminzpastillen einnehmen.
  • Königskerze: Königskerze ist ein Kraut mit schleimlösenden und unterdrückenden Eigenschaften und dadurch ein gutes Hausmittel gegen Husten. Königskerze wird in der Regel als Tee eingenommen und zu seiner Zubereitung einfach einen Teelöffel getrocknete Blätter der Königskerze in einer Tasse mit heißem Wasser übergießen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Den Tee 2-3 Mal pro Tag trinken.
  • Honig: Honig gilt als ein sehr wirksames Hausmittel gegen Husten und bewirkt zudem noch einen guten Schlaf. Honig, und vor allem dunkler Honig, besitzt antioxidative Eigenschaften, wirkt oft besser als herkömmliche Medikamente und hat keinerlei Nebenwirkungen. Kinder unter 12 Monaten dagegen sollten keinen Honig bekommen, weil Dies zu einer Lebensmittelvergiftung mit dem Namen „Säuglingsbotulismus“ führen kann.
  • Eukalyptus: Eukalyptus ist ein heilkräftiges Kraut und ein natürliches, wirksames Hausmittel gegen Husten, Fieber, Wundbehandlung und anderen Erkrankungen der Atemwege. Viele Hustenmittel enthalten Eukalyptus und Wer Eukalyptus oral konsumieren will sollte Dies zuerst mit seinem Hausarzt besprechen. In seiner natürlichen Form kann Eukalyptus, wenn nicht ausreichend verdünnt, giftig sein.
  • Echinacea: Echinacea kann Entzündungen, ausgelöst durch Viren und Bakterien, bekämpfen und ist damit ein gutes Hausmittel gegen Husten und Bronchitis. Zur Behandlung von Husten einen Tee aus der Wurzel der Pflanze zubereiten.
  • Anis: Anis enthält eine Substanz namens Anethol Die die Gesundheit der Bronchialzellen fördert und wirkt zudem noch schleim- und krampflösend. Wer gerinnungshemmende Medikamente einnimmt sollte den Konsum von Anis vermeiden, da Dies zu unerwünschten Nebenwirkungen führen kann. Vor Einnahme sollte man sich bei seinem Arzt nach der richtigen Dosierung erkundigen.
  • Hühnersuppe: Suppen, insbesondere Hühnersuppe, gehören zu den wirksamsten Hausmitteln gegen Husten. Obwohl nie festgestellt wurde warum Dies so ist bekämpfen Suppen Entzündungen im Hals und damit auch den Hustenreiz.
  • Vitamine: Vitamine sind sehr nützlich bei der Behandlung von und Vorbeugung gegen Husten. Vitamin C senkt das Risiko auf Erkältungen und reduziert das Risiko auf Entwicklung einer Lungenentzündung. Ein Mangel an Vitamin D kann zu Schnupfen und Husten führen und besonders während der Wintermonate sollte man ausreichend Vitamin D haltige Lebensmittel konsumieren.