Hausmittel gegen Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen haben ihre Ursache meist in einem Flüssigkeitsaufbau in den Ohren und können mit Infektionen oder Druck in Verband gebracht werden. Sind die Eustachischen Röhren, bei Erkältungen oder Allergien, verstopft erhöht sich der Druck im Ohr und können sich Ohrenschmerzen einstellen. Obwohl Ohrenschmerzen nur selten von schwerwiegenden Krankheiten herrühren müssen Sie, um das Risiko auf Hörverlust oder schwere Infektionen zu verringern, dennoch untersucht und behandeld werden.

Leichte Ohrenschmerzen, Die z.B. mit einer Erkältung einhergehen, können meist mit einfachen Hausmitteln gegen Ohrenschmerzen behandeld werden. Plötzlich auftretende und starke Schmerzen, begleitet von Nackenschmerzen und Steifheit, Kopfschmerzen oder Flüssigkeitsaustritt aus dem Ohr, sollten jedoch immer von einem Arzt diagnostiziert werden. Entsprechend erfordern Ohrenschmerzen bei Kleinkindern immer ärztliche Behandlung.

Wann ärztliche Hilfe einholen

Erwachsene

Bei Erwachsenen mit Diabetes oder anderen Erkrankungen wie z.B. HIV.
Bei Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Nackenschmerzen.
Bei sich intensivierenden Schmerzen.
Bei Hörverlust.
Bei unerklärlichem Fieber.
Bei Schwindelgefühlen.
Bei Schwellungen im Ohrbereich.
Bei verstopften Ohren.
Bei Blutungen, Eiter oder Flüssigkeitaustritt.

Kinder

Bei Kindern jünger als 6 Monate.
Bei Schwindelgefühlen.
Bei Unsicherheit über die Stärke der Schmerzen (Kleinkinder können sich dabei oft nicht gut oder deutlich genug ausdrücken).
Bei unerklärlichem und/oder steigendem Fieber.
Bei Schwellungen um die Ohren.
Bei langanhaltenden Ohrenschmerzen (länger als 48 Stunden).
Bei Flüssigkeitsaustritt, Eiter oder Blutungen.
Bei verstopften Ohren.

Einfache Mittel gegen Ohrenschmerzen

  • Zwiebeln: Zwiebeln ergeben ein sehr effektives Hausmittel gegen Ohrenschmerzen und können auf verschiedene Weisen angewendet werden. Dazu kann man Zwiebeln mit z.B. einer Knoblauchpresse auspressen und den Saft als Ohrentropfen verwenden. Roher Zwiebelsaft ist jedoch sehr scharf und kann im Ohr brennen. Besser ist es darum um den Zwiebelsaft mit etwas Olivenöl zu vermischen. Eine andere Methode ist um Zwiebeln klein zu hacken und zu einer Paste zu verstampfen. Die Paste dann etwas erwärmen und im Ohrbereich auftragen.
  • Knoblauch: Wie Zwiebeln ist auch Knoblauch ein weit verbreitetes Hausmittel gegen Ohrenschmerzen und kann auf ähnliche Weise angewendet werden. Entweder als Knoblauchöl oder als Knoblauchwasser. Knoblauchöl kann man (als Knoblauchöl-Kapseln) kaufen oder auch selbst herstellen. Zur Selbstherstellung einige geschälte Knoblauchzehen sehr fein hacken und, zusammen mit Oliven-, Raps- oder Sonnenblumenöl, in eine verschließbare Flasche geben und einige Tage ziehen lassen. Den Knoblauch dann abfiltern, einige Tropfen des Öls in das Ohr tropfen lassen und das Ohr mit einem Wattebausch verschließen. Zusätzlich kann das Öl auch im Ohrbereich eingerieben werden. Zur Herstellung von Knoblauchwasser einige geschälte Knoblauchzehen auspressen und den Saft im Verhältnis von 1 Teil Knoblauchsaft und 4-5 Teilen Wasser verdünnen. Eine kleine Menge des Wassers ins Ohr träufeln lassen und Es mit zur Seite geneigtem Kopf einwirken lassen. Wenn Dies nach einiger Zeit unerträglich wird den Kopf auf die andere Seite drehen, so daß das Wasser aus dem Ohr laufen kann.
  • Kräuter: Zur Verwendung als Hausmittel gegen Ohrenschmerzen können Kräuter auf verschiedene Weisen eingesetzt werden. Z.B. in Form von Kräutertees, Ölen, Tinkturen oder für Wärmeumschläge. Die dabei am häufigsten verwendeten Kräuter sind Echinacea, Knoblauch, Ingwer, Pfefferminze und Königskerze. Obwohl es sich dabei um natürliche Mittel handelt sollte man deren Einnahme sicherheitshalber, um sicher zu stellen daß es dabei nicht zu unerwünschten Nebenwirkungen kommt, immer mit dem behandelnden Arzt besprechen. Kräutertees zur Verwendung als Mittel gegen Ohrenschmerzen enthalten meist Echinacea, Ingwer, Minze oder andere Kräuter mit antibiotischen, antimikrobiellen und schleimlösenden Eigenschaften. Die Kräuter zu gleichen Teilen miteinander vermischen, mit heißem Wasser übergießen, 5-10 Minuten ziehen lassen und den Tee schluckweise trinken. Kräutertinkturen, entweder aus einzelnen Kräutern oder aus Kräutermischungen, können mit Alkohol oder pflanzlichem Glyzerin hergestellt werden. Die Kräuter für längere Zeit (2 Monate und länger) in Alkohol oder Glyzerin ziehen lassen, absieben und die Tinktur mithilfe einer Pipette anwenden. Zwei dabei häufig verwendete Kräutermischungen bestehen aus Echinacea und der kanadischen Orangenwurzel (Hydrastis canadensis) oder aus Echinacea und der gewöhnlichen Mahonie (Mahonia aquifolium). Pflanzliche Öle zur Verwendung als Hausmittel gegen Ohrenschmerzen sind meist Öle aus der Rinde der Silberweide (Salix alba), Knoblauch, Königskerze, Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum) oder Ringelblumen (Calendula officinalis). Öle zur Behandlung von Ohrenschmerzen bestehen meist aus einer Mischung mehrerer dieser Kräuter und können erwärmt entweder als Ohrentropfen oder zum Einmassieren des Ohrenbereichs verwendet werden.

Vorbeugung

Zur Vorbeugung gegen Ohrenschmerzen sollte man Zugluft vermeiden, besser keine Wattestäbchen zur Ohrreinigung verwenden, beim Baden die Ohren mit Badewatte verschließen, nach dem Tauchen in Meerwasser die Ohren mit Süßwasser ausspülen und zum Druckausgleich bei Starts und Landungen im Flugzeug Ohrstöpsel verwenden.